Tagging – zeitaufwendig, aber wichtig – einige Tools erleichert diese Aufgabe

Passende Schlagworte sind das A und O im Stock-Business. Ohne sie kann ein Medium nicht gefunden werden. Nimmt man zu wenige oder unpassende, bringt man sich daher leicht um die Früchte der Arbeit. Nimmt man zu viele vor allen zu weitschweifige droht bei einigen Agenturen eine Rüge wegen Key-Word-Spamming. Zudem sind die Regeln bei den Agenturen sehr unterschiedlich was Menge und Beschaffenheit angeht. Tools, die mir helfen:

  • http://arcurs.com/keywording/
    Eine Suchmaschine für Bilder, geordnet nach Verkaufsrang. Man kann damit hinreichend ähnliche Bilder zu einem eigenen Bild ermitteln und sehen, welche Tags erfolgreiche Anbieter genutzt haben.
  • http://www.mnemo.org/
    Eine Art Mindmap-Generator. Man gibt ein Wort ein und erhält Assoziationen, die man weiterverfolgen kann. Arbeitet nur mit englischen Termen.
  • http://de.inforapid.org/
    Ähnlich wie Mnemo, liefert ebenfalls grafisch aufbereitete Assoziationen. Arbeit mit deutschen und englischen Termen. Die Sprache muss allerdings per Menüpunkt Support -> Sprache umstellen auf … jeweils umgeschaltet werden.

Tracking der Ergebnisse – manuell

Zwar gibt es zahlreiche automatische Tracking-Möglichkeiten, was aber, wenn man das lieber lokal macht? Zum Nachschlagen, in welcher Woche etwa geklappt hat, hilft “Kalenderwoche”.